a

COVENANT HORNSTEIN

 

Allgemeine Informationen

Boons
Hooks
Tower Keep (minor) Castle (mayor)
Writ of Crenellation (minor) Road (minor)
Outbuildings (minor) Crumbling (minor)
Aura 5 (2xminor) Indebleted (minor)
Right (minor) Missing Expedition (minor)
Hidden Resources (minor) Monster (minor)
Ungoverned (minor) Contested Resources (minor)
Secondary Income (minor) FREE: Peasants

Der Covenant besteht aus einem Steinernen Haupthaus und einem Turm (Castle, Tower Keep). Er ist in einem üblen Zustand (Crumbling). Nur zwei der Magierzimmer sind eingerichtet (Indebleted), der Rest scheint ausgeräumt zu sein.
Eine kleine Holzhütte außerhalb des Hauptgebäudes ist zur Zeit von Jerg bewohnt (Outbuildings).
Theoretisch sollte, alten Karten zufolge, die alte römische Hauptstraße durch das Dorf Zorm laufen (Road). Diese Straße könnte, wenn sie wieder in Schwung gebracht wird, wieder eine Handelsstraße von Scarbantia (Ödenburg) nach Vindobona (Wien) werden. Dies würde zusätzliche Einnahmen an Straßenzoll einbringen (Secondary Income).
Da den Magiern das Recht auf Zölle und Einnahme des Zehent gewährt wurde (Right) sind sie somit bis auf jährliche Abgabenzahlungen nicht an den Ungarischen König gebunden (Ungoverned).
Aus den Unterlagen eines bis dato unbekannten Magiers, der etwa ein Jahr hier gelebt hat, scheint hervorzugehen das die Gegend von der Trud heimgesucht wird (Monster).
Die urprüngliche Gruppe an Magiern scheint verschwunden zu sein (Missing Expedition), doch wohin ist ebenfalls unklar.
Eine Karte der Umgebung, die in der Bibliothek neben einem Toten des Hauses Mercere gefunden wurde legt dar, das sich in der Nähe ungewöhlich viele Vis Vorkommen befinden. Ob diese allerdings ungewacht sind bleibt abzuwarten (Hidden Resources, Contested Resources).
Der Keller ist offenbar ein Zugang zu einem Höhlensystem unterhalb des Covenant, der von der Trud als Heim benutzt wurde. Weitere Erforschung der Höhlen sind noch in Planung.

 

Heilagmanoth 1216 Anno Domini Nostri iesu Christi

 

Eine kleine Gruppe des Covenat bricht auf um den Ungarischen König zu einem Darlehen zu bewegen und einen Teil (Teppiche) des noch übrig gebliebenen 

Inventars zu verkaufen. 

Anfang Lentzinmanoth kehrt die Gruppe zurück mit dem Darlehen eines Juden über 4000 Schillinge für den Ausbau der Straße. 

Er verlangt 5 Prozent der Einkünfte auf der Straße und 50 Prozent der Viseinkünfte einer Herbamquelle (Buche). Die durch den Verkauf der 

Teppiche erziehlte Erlös von 40 Schillingen wird in 1000kg Hafer investiert, was den Kornspeicher für das Dorf für etwa 2 Monate füllt.